Die richtige Temperaturregelung für Kleinlaster – 6 wichtige Fragen

1st März 2019

„Wer die Wahl hat, hat die Qual“, heißt es in einer Redensart. Genauer gesagt: „Durch mehr Optionen treffen wir nicht unbedingt bessere Entscheidungen.“

Das trifft sicherlich auf die Auswahl der richtigen Temperaturregelung für Transporter und Kleinlaster zu. So viele verfügbare Produkte und Optionen können schon einmal zu Verwirrung führen – was eine gute und eine schlechte Seite hat:

  • Gut, da es zeigt, wie sich der Bereich der Temperaturregelung mit neuen verfügbaren Innovationen weiterentwickelt, die Ihre Optionen und Serviceangebote erweitern
  • Schlecht, da es Sie unter Druck setzt, die richtige Entscheidung zu treffen, mit dem Wissen, dass eine falsche Entscheidung schwerwiegende Konsequenzen haben könnte

Fokus auf den praktischen Nutzen

Schlussendlich ist eine größere Auswahl natürlich eine positive Entwicklung. Die Kühlbranche hat sich über die traditionelle Option mit „reinem Dieselbetrieb“ hinaus entwickelt. Heute stehen dem anspruchsvollen Kunden auch elektrische und kryogene Optionen zur Verfügung.

Doch wenn man eine Maschine oder auch eine Technologie unabhängig von ihrer Aufgabe betrachtet, begeht man immer einen Fehler. Jede Entscheidung sollte auf einem praktischen Verständnis der Fragen was, wo und wann basieren – dabei helfen Antworten auf die folgenden sechs Fragen.

Frage 1: Welche Option ist für unsere Fahrzeugmarke am besten geeignet?

Die erste Überlegung – bevor wir darüber sprechen, ob Ihr Fahrzeug eine Ein- oder Mehrkammer-Ausführung, groß oder klein, herkömmlich oder hybrid ist – ist die Wahl einer Kältemaschine, die für Ihre Marke und Ihr Fahrzeugmodell geeignet ist.

Es ist nicht so, dass verschiedene Produkte nur auf bestimmte Marken ausgelegt sind. Vielmehr erfordern Technologien wie Direktantrieb und Elektroantrieb eine Kompatibilität mit dem Fahrzeugmotor, um effektiv zu funktionieren. Das liegt daran, dass beide Technologien über diesen Motor die Maschine mit Strom versorgen.

Frage 2: Was ist für unsere Motortypen am besten geeignet?

Kältetechnologien benötigen Platz und niemand möchte ein System kaufen, das von den Daten her gesehen eine gute Figur macht, jedoch unmöglich in das Fahrzeug passt.

Deshalb müssen Sie die Motortypen Ihrer Fahrzeuge genau kennen. Erdgasmotoren benötigen bekannterweise mehr Platz, wie auch Elektromotoren aufgrund der Batteriegröße. Entscheiden Sie sich immer für eine Temperaturregellösung, die ohne große Mühen in den verfügbaren Raum passt.

Frage 3: Ist das System mit unserem Lieferzeitplan vereinbar?

Das ist die wichtigste Frage nach dem „Was“: Was muss die Lösung unterstützen und ermöglichen?

  • Sind es Langstrecken, auf denen dieselbasierte Systeme normalerweise eine bessere Leistung erbringen, da sie unabhängig vom Motor betrieben werden und auch dann weiterlaufen, wenn der Fahrer eine Pause einlegt?
  • Oder sind es Überlandfahrten, für die aufgrund der kürzeren Distanz und weniger Pausen andere Technologien, wie Elektroantrieb, eine Überlegung wert sind?
  • Oder muss die Lösung für städtische Belieferungen und Routen mit häufigen Stopps (und Türöffnungen) geeignet sein, die eine höhere Leistung erfordern?

Dieser letzte Punkt ist ein gutes Beispiel dafür, wo Alternativen zu Diesel mehrere betriebliche Vorteile bieten – und Sie dabei unterstützen, die immer strengeren Vorschriften einzuhalten.

Frage 4: Bleiben wir mit der Technologie gesetzeskonform?

Natürlich sollten Vorschriften bei jeder Kaufentscheidung berücksichtigt werden. Von kommenden EU-Vorschriften zum CO2-Ausstoß bis zu den PIEK-Standards für den maximalen Schallpegel während des Be- und Entladens – Sie benötigen eine Temperaturregelung, die eine flexible Lösung bietet, und nicht das Problem vergrößert.

Diese Aspekte werden immer wichtiger, da Städte ihre Luftverschmutzung und Lärmbelastung verringern möchten. Hierzu werden „grüne Zonen“ eingerichtet, die den Zugang zu bestimmten Stadtgebieten einschränken – oder in die nur bestimmte Fahrzeugtypen einfahren dürfen.

Deshalb lohnt es sich, „flüsterleise“ Systeme mit wenigen beweglichen Teilen einzusetzen, die PIEK-zertifiziert und die CO2-freundlichste Technologie sind (idealerweise keine Emissionen).

Frage 5: Welche Systeme schützen die transportierten Ladungen am besten?

Sie kennen die Produkte, die Sie normalerweise transportieren, und deren Temperaturanforderungen. Solche Einblicke sind selbstverständlich wichtig: Molkereiprodukte erfordern beispielsweise andere Spezifikationen als frische Meeresfrüchte usw.

Die Bestimmung der „Temperaturempfindlichkeit“ Ihrer Ladungen ist deshalb für die Festlegung der Leistungsanforderungen entscheidend – und ein kritischer Faktor für die Entscheidung, ob dieselbasierte Technologien geeignet sind oder ob Elektro-/CryoTech-Optionen nicht eine effektivere Alternative darstellen.

Frage 6: Was sind unsere Vorstellungen hinsichtlich Zeit und Budget?

Bei Transporttemperaturregelsystemen gibt es nicht die eine „ultimative Lösung“. Jede Lösung hat Vor- und Nachteile, auch hinsichtlich Zeit und Budget:

  • Dieselbasierte Maschinen können leicht eingebaut werden und ihr Anschaffungspreis ist niedrig, sie erfordern jedoch regelmäßige Wartung während der gesamten Lebensdauer
  • Elektrische Maschinen haben einen höheren Anschaffungspreis, bieten jedoch die günstigsten Gesamtbetriebskosten
  • CryoTech-Technologie ist nicht leicht einzubauen, erreicht jedoch unter allen Lösungen die höchste Leistung

Bei der Auswahl Ihrer Maschine müssen Sie deshalb überlegen, wie viel Zeit und Arbeit Sie investieren möchten, und ob Sie sich eher auf den Anschaffungspreis oder die Gesamtbetriebskosten konzentrieren.

Nutzen Sie Ihre Antworten, um die richtigen Entscheidungen zu treffen

Erfahren Sie mehr zu den verfügbaren Optionen, von für Transporter und Kleinlaster konzipierten Lösungen bis zu Thermo Kings nachhaltigen Lösungen – und stellen Sie sicher, dass die gekaufte Temperaturregelung für Ihr Unternehmen die perfekte Lösung ist.

Posted in

Temperaturregelung