Thermo King stellt Hybrid-Kältemaschine für LKW vor

19th November 2019

Nahtlose Umschaltung zwischen Diesel- und Elektrobetrieb ermöglicht Spediteuren den Betrieb in Innenstädten, Wohngebieten und Niedrigemissionszonen bei ausgeschaltetem Dieselmotor der Maschine.

Thermo King®, ein führender Hersteller von Temperaturregelsystemen für die Transportbranche, die in zahlreichen mobilen Einsatzbereichen Anwendung finden, und eine Marke von Ingersoll Rand, stellt neue Hybrid-Kältemaschinen für eine bessere Umweltverträglichkeit und niedrigere Betriebskosten im LKW-Transport vor. Die neuen Hybrid- und UT-Hybrid-Kältemaschinen der Thermo King T-Serie für LKW, Deichsel-Trailer und Hochlader ermöglichen Transportunternehmen ein einfacheres Befahren von Niedrigemissions- oder Umweltzonen in Stadtgebieten und senken gleichzeitig die Betriebskosten.

Die neue Hybrid-Einfach- und Mehrfachtemperaturmaschine für LKW baut auf die bewährte Technologie der Thermo King SLXi Hybrid-Maschinen für Trailer auf. Die Generator- und Inverter-Antriebssystem-Technologie von Frigoblock ermöglicht das Umschalten der Stirnwand- und Unterflurmaschinen der T-Serie Hybrid UT-Hybridkältemaschinen schalten nach Bedarf oder Notwendigkeit zwischen Diesel- und Elektrobetrieb um. Dadurch können die Transportunternehmen die Maschinen bei ausgeschaltetem Dieselmotor der Kältemaschine in Innenstädten, Wohngebieten und Niedrigemissionszonen betreiben.

„Unser Engagement für den Kunden ist unsere Innovationskraft. Außerdem sehen wir seit langem unsere Verpflichtung als Branchenführer bei der Konstruktion und Herstellung nachhaltiger Produkte“, so Francesco Incalza, Vizepräsident Produktmanagement und Marketing bei Thermo King. „Thermo King hat Kunden in Europa als erster Hersteller Hybrid-Kältemaschinen angeboten. Heute erweitern wir den Einsatz dieser Technologie auch auf unsere LKW-Maschinen. Das bringt weiteren technologischen Fortschritt für die Transportklimaregelung und nachhaltige Lieferfahrten mit saubererer und elektrifizierter Transportkälte.“

Zur Berücksichtigung der Kundenanforderungen bei der Entwicklung der neuen Hybridlösung hat Thermo King mit Castell Howell Foods, zusammengearbeitet, einem führenden Lebensmittelgroßhändler im Vereinigten Königreich. Seit Mai 2019 testet Castell Howell den Betrieb eines LKW mit einer Thermo King-Kältemaschine UT Hybrid Spectrum zur Unterflurmontage gründlich in der Praxis.

„Wir haben den Hybrid-LKW an sechs Tagen in der Woche auf gemischten Routen im Autobahn- und Stadtverkehr mit mehr als 30 Lieferstopps pro Tag betrieben“, so Martin Jones, Leiter Transport bei Castell Howell Foods. „Bei aktiviertem Hybridbetrieb sparen wir pro Tag ca. 20 Liter Kraftstoff, und das an sechs Tagen in der Woche. Dadurch werden die Betriebskosten des LKW deutlich reduziert und es freut uns, dass die Maschine von Thermo King die besten Eigenschaften des Elektroantriebs per Generator und Dieselmotors vereint und dass die Umsetzung in der Praxis so gelungen ist.“

Die Maschine hat auch bei den Fahrern von Castell Howell sehr guten Anklang gefunden, in erster Linie durch den einfachen und reibungslosen Wechsel von einer Antriebstechnologie zur anderen. Der Fahrer muss nach dem Verlassen des Lagers nur das Fahrzeug einstellen. Die Maschine schaltet abhängig von den Anforderungen der Maschine während des Arbeitstages automatisch und nahtlos vom Elektro- auf den Dieselbetrieb um.

„An den kühleren Herbsttagen haben wir den Verbrennungsmotor der Maschine gar nicht eingeschaltet. Die Thermo King UT Spectrum ist eine sehr leistungsstarke Maschine mit einer schnellen Abkühlung. Selbst in den Sommermonaten wird dadurch die Zeit bei eingeschaltetem Motor deutlich reduziert und der Fahrer hat beim Beliefern von Wohngebieten in den frühen Morgenstunden gewisse Flexibilität“, so Jones.

Die neue Hybridtechnologie von Thermo King bringt Transporteuren und Spediteuren beim Betrieb von Kühl-LKW Zukunftssicherheit für die Betriebsabläufe und Investitionen, die Kontrolle der Gesamtbetriebskosten und eine höhere Effizienz, damit sie wichtige Nachhaltigkeitsziele erreichen können.

Die Produktentwicklung der Modelle der T-Serie Hybrid und UT Hybrid erfolgt im Rahmen des Klimaschutzversprechens für 2030 von Ingersoll Rand, nach dem die Umweltbelastung der Kunden durch die Produkte für Heizung, Lüftung und Klimatechnik (HLK) und Transportkälte um eine Gigatonne1 CO2e  reduziert werden soll – das entspricht der Gesamtmenge der jährlichen Emissionen von Italien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich.

Weitere Informationen über den aktuellen Status der bereits von Ingersoll Rand erreichten Ziele in Hinblick auf das Klimaschutzversprechen für 2020 erfahren Sie im vor kurzem veröffentlichten ESG-Bericht für 2018. Weitere Informationen über die Nachhaltigkeitsbestrebungen für 2030 erfahren Sie unter ingersollrand.com/2030.