Thermo King

Zurück zum Presseraum
Press Release

Thermo King Produktionsstätte in Galway, Irland erzeugt keinen Deponiemüll mehr

16-08-2017

Brüssel, 16. August 2017 – Die Produktionsstätte von Thermo King®, ein Hersteller von Temperaturregelsystemen für die Transportbranche, die in zahlreichen mobilen Einsatzbereichen Anwendung finden, und eine Marke von Ingersoll Rand, in Galway, Irland, ist einer der ersten Standorte von Ingersoll Rand, die keinen Deponiemüll mehr erzeugen.

Dieser Nachhaltigkeitsvorstoß im Thermo King-Werk in Galway wurde vom Klimaschutzversprechen von Ingersoll Rand angetrieben, das im September 2014 gemacht wurde und unter anderem die Senkung der Treibhausgasemissionen des Unternehmens bis 2020 um ca. 35 Prozent umfasst.

Thermo King Galway ist eine der wichtigsten Produktionsstätten der Marke. Über 500 Mitarbeiter stellen dort eine Vielzahl der LKW- und Sattelaufliegerkühlgeräte von Thermo King her. Das Werk erzeugte vor Erreichen dieses Meilensteins jedes Jahr 230 Tonnen an Deponiemüll. Heute ist im Werk in Galway alles wiederverwertbar und die Wiederverwertung von Abfällen, die während der Produktion entstehen, wie Metall, Kunststoff, Karton oder Holz, gehört zum Standardverfahren im Werk.

„Die in Galway umgesetzten Maßnahmen haben Wirkung gezeigt und belegen, dass ökologische Nachhaltigkeit für jeden von Vorteil ist, auch für unser Geschäftsergebnis“, so Cormac Mac Donncha, Betriebsleiter bei Thermo King. „Wir sind z. B. beim Versand der fertigen Produkte von Holzpaletten auf wiederverwendbare Stahlpaletten umgestiegen. Somit werden die Paletten nicht zu Deponiemüll, es entstehen keine Kosten für deren Wiederverwertung und das Werk spart über eine Millionen Euro im Jahr.“

Ungeachtet dieses Erfolgs ist die Produktionsstätte von Thermo King in Galway weiterhin bemüht, die Nachhaltigkeit des Betriebs zu verbessern. 

Zu den aktuellsten Verbesserungen zählt die Installation einer Regenwassernutzungsanlage, um Regenwasser vom rund 18.580 m² großen Dach des Gebäudes aufzufangen. Das Regenwasser wird für Toilettenspülungen verwendet und reduziert den Wasserverbrauch des Werks im Monat um 50.000 Liter.

„Wir lehnen uns jetzt nicht zurück, nur weil wir unser Ziel erreicht haben, keinen Deponiemüll mehr zu erzeugen. Das ist ein anhaltender Prozess. Wir sind weiterhin auf der Suche nach alternativen Recyclingmethoden und Möglichkeiten, um unsere Auswirkungen auf die Umwelt weiter zu reduzieren“, sagte Mac Donncha.

Sehen Sie das Video an: https://youtu.be/hajx51lDpH4

Das Klimaschutzversprechen von Ingersoll Rand

Ingersoll Rand hat sich dazu verpflichtet, die Treibhausgasemissionen seiner Produkte und Betriebe bis 2030 deutlich zu senken. Die Ziele des Klimaschutzversprechen des Unternehmens lauten wie folgt:

  • Senkung der Treibhausgasemissionen der Produkte um 50 Prozent bis 2020 und Einführung von Alternativen mit niedrigerem Treibhauspotenzial im gesamten Portfolio bis 2030.
  • Investition von 500 Millionen US-Dollar in produktbezogene Forschung und Entwicklung in den nächsten fünf Jahren, um die langfristige Senkung der Treibhausgasemissionen zu finanzieren; und
  • Senkung der Treibhausgasemissionen der Betriebe um 35 Prozent bis 2020.

Bis heute wurden durch das Versprechen weltweit die CO2e-Emissionen um ca. 2 Millionen metrische Tonnen gesenkt, was den jährlichen CO2-Emissionen durch den Energieverbrauch in über 270.000 Haushalten oder nahezu 1 Milliarden Kilogramm an verbrannter Kohle entspricht. Zur Unterstützung des Versprechens hat Ingersoll Rand EcoWise™ eingeführt, ein Portfolio an Produkten, die durch moderne Kältemittel mit niedrigem Treibhauspotenzial und einen Betrieb mit hoher Effizienz die Umweltauswirkungen senken. Bis 2030 erwartet das Unternehmen eine Reduzierung seines Kohlenstoffausstoßes um 50 Millionen metrische Tonnen.